Rumänischer Mechaniker

Sagen Sie niemals nein in Rumänien

Kaum ein europäisches Land hat sich so rapide entwickelt wie Rumänien. Glücklicherweise habe ich das osteuropäische Land immer wieder bereist und freue mich schon heute auf meinen Besuch im kommenden Jahr. Mal war ich als Trainerin für Einkäufer in der Automobilindustrie tätig, mal begab ich mich als Interimsmanagerin für ein großes Industrieunternehmen auf die Suche nach einem geeigneten Produktionsstandort. Was fällt im Vergleich zu heute auf? Noch 2009 stieß ich auf große Vorbehalte, wenn ich Rumänien als möglichen Produktionsstandort ins Gespräch brachte. „Polen ja, Tschechien und Slowenien ja, Ungarn ja, aber nicht Rumänien“. Heute befindet sich die rumänische Wirtschaft im Aufwind. Zuerst haben Automobilhersteller ihre Produktionsstätten hier errichtet. Nach den Herstellern kamen die Zulieferer mit ihren Werken. Meine Prognose für die nahe Zukunft lautet, dass neue verantwortungsvolle Aufgaben auf die rumänischen Büros zukommen. Denn Mitarbeiter mit Universitätsabschluss, die neben ihrer Muttersprache perfekt Deutsch und Englisch sprechen, werden Verantwortung übernehmen wollen und können. Bereits seit zwei Jahren verlagern viele Unternehmen ihr Backoffice hierher. Als nächstes, da bin ich mir sicher, wird der Einkauf folgen. Und nicht wenige Firmen, die derzeit noch in England tätig sind, werden wegen des Brexit-Votums Rumänien als neuen Standort wählen.

Daher ist es zwingend geboten, sich mit der Mentalität der Rumänen vertraut zu machen. Auf meinen Geschäftsreisen lernte ich Land und Leute kennen und schätzen. Eines Abends kam ich müde und erschöpft von der Anreise in Temeswar an. Ich ging noch kurz ins Hotelrestaurant, um etwas zu essen und bald darauf wieder auf mein Zimmer. Am nächsten morgen begann das Einkäufertraining. In der Pause sprach mich eine meiner Teilnehmerinnen an. Sie sei sehr erleichtert darüber, dass ich gar nicht so arrogant und abweisend sei, wie ich auf sie im Hotelrestaurant gewirkt hatte. Wir bedauerten beide, dass wir uns nicht bereits am Abend zuvor kennengelernt hatten. Sie hatte sich nicht getraut, auf mich zuzugehen. Reserviertheit kann als ablehnende Haltung missverstanden werden. Das muss man wissen, wenn man in dem Land Geschäfte machen will.

Rumänen sind großzügig und herzlich. Lehnen Sie keine Einladung ab und knausern Sie nicht bei Geschäftsessen oder bei Gastgeschenken. Hier stößt die Mentalität des westlichen Einkäufers, der unter gar keinen Umständen eine Gefälligkeit annehmen darf, um über jeden Zweifel erhaben zu sein, auf vollkommenes Unverständnis. Und noch ein Tipp: Feiern Sie mit, sollte sich Ihnen eine Gelegenheit bieten. „Alle Herzen fliegen Ihnen zu, wenn Sie tanzen!“ So brachte es einmal einer meiner rumänischen Gesprächspartner auf den Punkt.